Success Stories bei TWT

TWT entwickelt in den Branchen Automotive, Aerospace, Healthcare sowie Energy passgenaue und intelligente Lösungskonzepte für die technikorientierten Problemstellungen unserer Auftraggeber. Die dabei entstehenden Ideen und Lösungen sind dabei so verschieden wie Anforderungen der einzelnen Auftraggeber. Die folgenden Success Stories ermöglichen Ihnen einen Einblick in einige erfolgreiche Projekte und in unsere Expertise.


Digitalisierung und Prozessautomatisierung in der Entwicklung von Nutzfahrzeugen

 

TWT identifiziert und analysiert aktuelle Prozesse beim Kunden, um darauf aufbauend Unternehmensabläufe bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen zu optimieren, automatisieren oder restrukturieren. Mit der Etablierung einer modernen IT-Architektur werden Akzeptanzkriterien von Prozessschritten, die bisher manuell mit hohem Zeit- und Kostenaufwand ausgeführt und kontrolliert wurden, automatisiert abgesichert. Als Ergebnis kann der Kunde dabei über 90% des Zeitaufwandes und damit der Kosten durch Automatisierung des Entwicklungsprozesses einsparen.

 


TWT verbindet Prozesswissen, IT-Knowhow sowie Engineering-Erfahrung, um für den Kunden das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Interdisziplinär zusammenarbeitenden Teams arbeiten dabei Hand in Hand.

 

 

Simeon Barth, Senior Consultant bei TWT:

Dieses Projekt hat mir sehr viel Spaß gemacht, da Prozesse und Systeme im internationalen Umfeld analysiert werden mussten. Neben der guten Zusammenarbeit mit dem Kunden wurden viele Potentialfelder für eine Automatisierung identifiziert. So können in Zukunft mehr Fahrzeug-Varianten in kürzerer Zeit abgesichert und gleichzeitig die Qualität jeder einzelnen Absicherung gesteigert werden.

 

Dr. Alexander Paar, Leiter Data Management bei TWT:

Faszinierend wie die eigene Software weltweite Entwicklungs- und Produktionsprozesse beeinflusst. Die Optimierung von Fahrzeugauslegungen spart zum Beispiel unmittelbar die Verwendung wertvoller Rohstoffe ein und niedrigere Fahrzeuggewichte reduzieren den Kraftstoffverbrauch und klimaschädliche Schadstoffemissionen.

 


Optimierung der Fahrzeugauslegung anhand einer spezifisch geplanten Route durch Mobile Vertriebsanwendung

 

Für den Vertrieb von Fahrzeugen mit alternativen Antriebskonzepten, z.B. Elektro- und Brennstoffzellenantrieben, müssen die Fahrzeuge den spezifischen Anforderungen der Endkunden entsprechen. Für die Entwicklung dieser Fahrzeuge müssen die Antriebskonzepte in einem möglichst realistischen Szenario evaluiert werden. TWT entwickelt dabei eine mobile Anwendung samt Microservice-Backend-Infrastruktur, welche unterschiedliche Berechnungen und Visualisierung von Umläufen, Fahrzeug-, Betriebs- und Ladekonzepten ermöglicht. Als Ergebnis erhält unser Kunde eine benutzerfreundliche App für mobile Endgeräte zur Berechnung und Visualisierung von Elektromobilitätsanforderungen, sodass für die jeweilig vorgesehene Strecke ein optimales Fahrzeug ausgewählt werden kann und beim Vertrieb der Fahrzeuge interaktiv auf die Bedürfnisse und Fragen des Endkunden eingegangen werden kann.

 


TWT orientiert sich maßgeblich an den individuellen Kundenbedürfnissen und deren spezifischen Anforderungen. Darüber hinaus bietet der professionelle Einsatz moderner Webtechnologien unseren Kunden eine hochverfügbare Infrastruktur, die dynamisch auf schwankende Lastanforderungen reagieren kann und dem Anwender ein optimales Gesamtergebnis liefert.

 

 

Sebastian Halder, Softwarearchitekt bei TWT:

Ein spannendes Projekt, bei dem Komponenten in unterschiedlichen Technologien entwickelt werden und zusammen eine sehr flexible Anwendung ergeben.

 

 

 


Einsatz von Machine Learning und Künstlicher Intelligenz zur automatischen Schildererkennung

 

Im Kontext des autonomen Fahrens ist eine der elementaren Kompetenzen, zu denen Fahrzeuge befähigt werden müssen, das Erkennen von für die Fahrmanöver relevanten Objekten in der Umgebung. Das automatisierte Erkennen und Interpretieren von Objekten, wie beispielsweise Verkehrsschilder oder Ampelanlagen, stellt eine Grundvoraussetzung für die Verkehrssicherheit autonomer Fahrzeuge dar. TWT hat in diesem Zusammenhang ein effizientes Verfahren entwickelt, welches auf Deep Learning Ansätzen basiert. Dazu wurden neuronale Netze mit echten Bildern aus dem Straßenverkehr angelernt (Supervised-Learning-Ansatz) und in einem zweiten Schritt befähigt in Echtzeit entsprechende Objekte aus Kamerabildern erkennen zu können. Als Ergebnis erhält der Kunde eine echtzeitfähige Objekterkennung mit einer Genauigkeit von > 98%.

 


TWT nutzt modernste Methoden und Ansätze, um passgenaue Lösungen für Kunden zukunftsgerecht umzusetzen. So wurden in diesem Projekt z.B. Deep Learning sowie Machine Learning-Verfahren eingesetzt, um dem Kunden eine möglichst genaue Objekterkennung zu ermöglichen.

 

 

Dr. Karl Kufieta, Head of Car IT bei TWT:

Das Besondere an diesem Projekt ist die spannende Verknüpfung zwischen Forschungsstand, Vorausentwicklung und dem "über den Tellerrand schauen". Dies machte das Arbeiten im Projekt besonders interessant.

 

 


Forschungsprojekt SePiA.Pro: Service Plattform für die intelligente Anlagenoptimierung in der Produktion

Das Projekt SePiA.Pro ist Teil des Technologieprogramms Smart Service Welt, das durch das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

 

Eine der größten Herausforderungen im Kontext von Industrie 4.0 ist die intelligente Verwertung von Sensor- und Umgebungsdaten aus modernen Produktionsanlagen. Ziel des Projekts SePiA.Pro ist die Entwicklung und Erprobung eines selbstbeschreibenden Paketierungsformats für internet-basierte Dienstleistungen, sogenannte Smart Services. Smart Services dienen zur Aggregation, Analyse, Interpretation und Visualisierung anfallender Produktionsdaten. Weiterhin entwickeln die Partner eine cloudbasierte Plattform zur Modellierung, Bereitstellung und Vermarktung besagter Dienste. Diese Plattform befähigt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen Smarte Dienste zu entwickeln, anzubieten und zu nutzen. Smart Services tragen maßgeblich zur Optimierung der Produktionsprozesse bei und erzeugen einen Mehrwert bei allen Beteiligten in der Produktion. Die TWT GmbH entwickelt in diesem Projekt einen Service zur Datenvermittlung zwischen Maschine und Anwender. Weiterhin implementiert TWT einen Smart Prediction Service.

 

SePiA.Pro ist ein Verbundvorhaben der TWT GmbH, der Daimler AG sowie der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz sowie das Institut für Architektur von Anwendersystemen der Universität Stuttgart komplettieren das Konsortium. Diese interdisziplinäre Zusammensetzung der Projektpartner bildet den zentralen Erfolgsfaktor: Hochqualifizierte Unternehmen aus allen relevanten Perspektiven tragen mithilfe ihrer spezifischen Expertise zur Erreichung der Projektziele bei.

 

Dr. Ulrich Odefey, Head of Advanced Technology Development bei TWT:

Das Projekt SePiA.Pro ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg Richtung Industrie 4.0 und der Beginn einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte bei der TWT GmbH.

 

Dr. Gerd Grünert, Software Architekt bei TWT:

Es ist beeindruckend, wie trotz der interdisziplinären Zusammenstellung des Projektteams so effizient und hochmotiviert an einem Strang gezogen wird.