Industrie 4.0 – Durchgängig horizontale Vernetzung der Lieferkette

Industrie 4.0 ist der Schlüssel für einen zukunftsfähigen Produktionsstandort. Kern dieses Paradigmas ist die durchgängige horizontale Vernetzung der Lieferkette, die vertikale Integration aller am Produktionsprozess beteiligten Technologien und die durchgängig digitale Werkzeugkette über den gesamten Produktentstehungsprozess und Produktionsprozess. Der erzielte Nutzen zeichnet sich durch schnellere Produktionszyklen, individualisierte Produkte, gesteigerte Effizienz und flexible Produktionsstraßen sowie erhöhte Lebenserwartung von Anlagen ab.

Der Schritt zur vollständigen Digitalisierung der Produktion und des Produktes stellt jedoch auch wesentliche Herausforderungen für alle Ebenen eines Unternehmens dar, sowohl in organisatorischer als auch in wissenschaftlich-technischer Sicht. Neben der Beratung hinsichtlich Einordnung, Einführung und Umsetzung des Industrie 4.0 Paradigmas im Unternehmen, stellt TWT den virtuellen Lebenszyklus von Anlage und Produkt in den Fokus und unterstützt diesen Prozess durchgängig über alle Phasen.

Dem Digitalen Zwilling - also der virtuellen Repräsentation von Produkt oder Produktion - kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu. Zu seiner Umsetzung gehören die Anwendung von MBSE-Paradigmen in der Anlagen- und Produktentwicklung, der Einsatz simulativer und formaler Methoden für die virtuelle Inbetriebnahme sowie die Definition und Realisierung von produktionsspezifischen Diensten in der Cloud im Sinne des Internet of Things. Ein interdisziplinäres Vorgehen ermöglicht beliebige horizontale und vertikale Integrationsstufen von Lösungen.

Lesen Sie zum Thema Industrie 4.0 auch die Success Story "Forschungsprojekt SePiA.Pro: Service Plattform für die intelligente Anlagenoptimierung in der Produktion" und erfahren Sie, wie sogenannte Smart Services maßgeblich zur Optimierung der Produktionsprozesse beitragen und dabei einen Mehrwert bei allen Beteiligten in der Produktion generieren.

 

Unser Portfolio in der Übersicht:

  • Beratungsleistung zur Einordnung, Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0
  • Formalisierung von durchgängigen Anforderungen, Spezifikationen und Modellen
  • Formale Verifikation von Struktur- und Prozessmodellen
  • Virtuelle Inbetriebnahme von Anlagen mittels Modellierung und Simulation
  • Simulationsgestützte Auswahl von Betriebsmitteln für Montageprozesse
  • Cloud-basierte Lösungen für Speicherung, Abruf und Verarbeitung von statischen und dynamischen Betriebs- und Logistikdaten
  • Predictive Maintenance auf Basis von Smart Data, Datenanalytik und KI Methoden